+++ Neuigkeiten +++Neuigkeiten+++Neuigkeiten+++Neuigkeiten+++

Unsere  nächste Veranstaltung:

Feindbild CHINA -

 

Was wir alles nicht über die Volksrepublik wissen!

 

 

 

Dieses Buch schrieb Dr. Uwe Behrens zu China. Er hat fast 30 Jahre in China gelebt und gearbeitet. Deshalb kennt er die Volksrepublik gut. Kritisch und realistisch berichtet er über die aktuellen Entwicklungen im Reich der Mitte.

 

 

 

Dr. Uwe Behrens studierte an der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden. Nach dem Studium übernahm er eine Tätigkeit bei der Deutschen Reichsbahn der DDR und war für die Einführung des Containertransportsystem verantwortlich. Von 1980 bis 1984 war er in Basel als DDR - Vertreter bei Intercontainer tätig .1986 promovierte er an der Universität in Rostock und arbeitete als Logistiker bei Deu - Transcontainer.

 

 

Die Tätigkeit als Fachdirektor im Betrieb des Kombinat Deutrans endete im Dezember 1989. Danach ging er für eine BRD - Spedition nach China und übernahm das Management eines französisch indischen Joint Ventures Unternehmens. In der Zeit pendelte Herr Behrens zwischen China und Indien. Von 2008 bis 2017 wirkte er in Hongkong als Berater eines dort ansässigen Logistikunternehmens, um die chinesisch - afrikanische Wirtschaftskooperation zu entwickeln, aus heutiger Sicht – die Seidenstraße.

 

 

 

In seinem Buch berichtet er über seine Erfahrungen mit den Menschen Chinas, geht auch auf geschichtliche Hintergründe zum Verhalten und den Denkweisen des Chinesischen Volkes ein.

 

In der anschließenden Diskussion können Fragen zum Buch und allgemein zu China gestellt werden.

 

 

 

Der Vortrag zum Buch findet am Freitag dem 28. Januar 2022 um 17 Uhr im Klubhaus Ludwigsfelde, Theodor –Fontane Str. 42 im Kinosaal statt. Der Eintritt ist frei

 

Der Deutsch Chinesische Freundschaftsverein e.V. Ludwigsfelde lädt alle, die an diesem Thema interessiert sind, herzlich ein.

 

 

 

Die aktuellen Hygienebestimmungen werden angewendet. Wir müssen davon ausgehen, dass von unseren Gästen und Mitgliedern ein Nachweis bzgl. Impfung / Genesung verlangt wird..

Wichtig: Das Klubhaus darf nur mit FFP-2-Maske betreten werden!

 

 

 

Die Veranstaltung könnte aufgrund der aktuellen Lage kurzfristig abgesagt werden. Bitte informieren Sie sich beim Veranstalter, ob diese stattfindet.

 

Für unsere Veranstaltung im Februar hat sich folgende Veränderung ergeben:

Herr Zhen Zhang kann nicht nach Deutschland einreisen. Grund dafür sind unzumutbare Quarantänefristen.

Aus diesem Grunde musste das Thema und der Referent geändert werden.

Es spricht zu uns Herr Cornelius Renkl zu dem Thema:

"China und die Auseinandersetzung in der kommunistischen Weltbewegung - historische Hintergründe und aktuelle Bedeutung"

Datum:16.02.2022, 17:00 Uhr

Ort: Klubhaus Ludwigsfelde Theodor-Fontane-Staße 42, Klubkino

Eingeladen sind alle Interessenten an dieser Thematik. Der Eintritt ist wie immer frei. Es sind die aktuellen Coronaregeln zu beachten.

 

Um die Freunde der Traditionellen Chinesischen Medizin nicht zu kurz kommen zu lassen, bieten wir alternativ Onlinevorträge mit

Herrn Zhen Zhang in Nanjing, China an.

 

An folgenden Terminen und Themen besteht die Möglichkeit teilzunehmen:

Am Sonntag, den 13.02. und/oder am Samstag, den 19.02. jeweils von 10 -13 Uhr gleiches Thema: "Ernährung und Entgiftung nach TCM,

praktische Anwendung für Zuhause."

Am Sonntag den 20.02. von 10 -14 Uhr Thema: "Magenprobleme, Speiseröhre und Gastritis mit TCM vorbeugen und behandeln."

Zur Teilnahme ist eine Anmeldung per E-Mail an folgende Adresse notwendig:dcfv.ludwigsfelde@gmail.com

Diese Anmeldung muss enthalten:

1. e-mail-Adresse

2. vom Anmelder Name, Vorname, Anschrift

3. Datum der ausgewählten Veranstaltung(en)

4. Anzahl der Teilnehmer am Computer

Für jeden Teilnehmer ist ein Kostenbeitrag von 3,50€ je Vortrag auf das Konto des Vereins "Gesundheit heißt Verstehen e.V." vom Anmelder zu überweisen.

IBAN: DE68 8306 5408 0004 8831 60 (Vorname, Name des Anmelders)

 

Die Onlinevorträge / Diskussionen werden via ZOOM übertragen.

Jedem Anmelder werden die Zugangsdaten als Link per e-mail rechtzeitig (ca 1-2Tage vorher) zur Verfügung gestellt.

Etwa 15 Min. vor Beginn der jeweiligen Vorträge sollte der Computer eingeschaltet werden und der Zugangslink aufgerufen werden.

 Eine Teilnahme an der Diskussion ist recht einfach, wenn der PC über eine Kamera und ein Mikrofon verfügt. Fehlt ein Mikrofon, kann die Anfrage auch per Texteingabe gestellt werden. Herr Zhen Zhang antwortet dann immer unmittelbar mündlich.

 

Liebe Freunde und Mitglieder unseres Vereins

 

Wir haben hier ein sehr interessantes Angebot des Chinesischen Kulturzentrums Berlin über die Durchführung eines Online-Kultursalons, an dem jeder Interessierte teilnehmen kann.

 

Aber seht selbst:

 

Sehr gerne informieren wir Sie darüber, dass die Kultursalons, die Sprachkurse, inkl. Spracheinzelunterricht, unseres Instituts weiterhin online stattfinden.

 

Der Online-Kultursalon ist eine neue Veranstaltungsreihe im Chinesischen Kulturzentrum Berlin. An jedem dritten Freitag im Monat findet der „Online-Kultursalon“ via Skype für alle Freunde, die sich für die chinesische Kultur interessieren statt.

 

In Verbindung mit Vorträgen oder Kurzfilmen wird dabei über kulturelle Themen diskutiert. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Thema im Fokus. So können die Teilnehmer die chinesische Kultur aus der Nähe erleben und ganz unabhängig vom eigenen Standort miteinander plaudern. Zugleich bietet der „Online-Kultursalon“ den Liebhabern der chinesischen Sprache eine Plattform des Lernens und des Austauschs.

 

Der nächste Online-Kultursalon zum Thema:

 

Gemeinsam in die Zukunft - Olympische Winterspiele Beijing“

 

Zeit: Freitag, 21. Januar 2022, 19 Uhr

 

Format: Online-Diskussion

 

Anmeldung per E-Mail: sprachkurse@c-k-b.eu

 

Anmeldungsfrist: 20.01.2022

 

Technische Voraussetzungen: Für die Durchführung dieses Online-Salons verwenden wir Skype. Die Teilnahme ist ohne Download oder Installation von Skype sowie ohne einen Skype-Account möglich. Sollten Sie auf Ihrem Computer kein Skype installiert haben, können Sie als Gast und über die Website von Skype an unserem Salon teilnehmen.

 

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung sowie einen Teilnahmelink per E-Mail zugeschickt.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen an Ihre Mitglieder weiterleiten oder ihn auf Ihre Website stellen.

 

http://c-k-b.eu/index.php?pid=2022/01/21

 

mehr davon

 

http://c-k-b.eu/?pid=kurs/sprachkurse/corner

 

Kursabteilung

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Yan Li

 

Chinesisches Kulturzentrum Berlin

 

Klingelhöferstr. 21

 

10785 Berlin

 

www.c-k-b.eu

 

 

 

Ein paar Bildeindrücke von unserer Jahresabschlussveranstaltung

                                                                            Fotos: Bruno Jeup

Die Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen der KP Chinas

 

Aus diesem Anlass bringt der Deutsch-Chinesische Freundschaftsverein eine Broschüre mit dem Inhalt der Veranstaltung heraus.

 

Im Folgenden eine kurze Leseprobe, die einleitenden Worte von Dr. Ulryk Gruschka:

 

 

                                            Zum besseren Lesen: Klick auf die einzelnen Bilder

Die vollständige Broschüre lässt sich unter folgendem Link vorab herunterladen:

broschuere 100-Jahr-Feier-A5-03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Alternativ ist es auch möglich, die komplette Broschüre auf dieser Seite unter "Artikel, Aufsätze" - "2021" zu lesen!

Außerdem veröffentlichen wir an gleicher Stelle ebenfalls einen Bericht der Kommunistischen Arbeiterzeitung zu der Festveranstaltung (auch zum

downloaden).

Frieden in der Welt - Ein Anliegen, das immer mehr Menschen Sorge bereitet

 

 

 

Der Deutsch-Chinesische Freundschaftsverein e.V. Ludwigsfelde, der sich die Aufgabe gestellt hat, einen Beitrag zur weiteren Verständigung zwischen dem deutschen und chinesischen Volk zu leisten, beschäftigte sich in seinem September-Vortrag erneut mit aktuellen Problemen zur Erhaltung des Weltfriedens.

 

 

Dr. Ulryk Gruschka ist seit über zehn Jahren ehrenamtlich Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins. Er ist Gesellschaftswissenschaftler und verfolgt die weltpolitischen Ereignisse mit großer Aufmerksamkeit und Sorge.

 

Seit 2010 verschlechtert sich das Verhältnis der USA zur Volksrepublik China zunehmend. Unter den Bedingungen der Corona - Pandemie nahm diese Entwicklung dramatisch zu.

 

 

Ist der Weltfrieden in Gefahr? Diese Frage beschäftigt die Menschen sehr.

 

 

Am 24.September hörten ca. 30 Mitglieder oder Freunde unseres Vereins einen interessanten Vortrag zu dem Thema:

 

Ursachen und Erscheinungen des Kampfes der westlichen Welt

 

gegen China“

 

Referent war der Vorsitzende des Deutsch-Chinesischen Freundschaftsvereins Dr. Ulryk Gruschka.

 

 

 

Herr Dr. Gruschka machte deutlich, dass die eigentliche Ursache des Kampfes gegen China die erfolgreiche Entwicklung der Volksrepublik ist. Dies betrifft die internationale Bedeutung Chinas und ebenfalls die nationalen Erfolge.

 

 

 

Das Seidenstraßenprojekt, von der westlichen Welt verunglimpft, verdeutlicht der Welt die friedlichen Absichten Chinas im Unterschied zu den USA, die überall auf der Welt für kleinere und größere Kriege oder Umstürze unliebsamer Regierungen verantwortlich sind.

 

China kann auch im Inland auf große Erfolge verweisen. So wurden in den letzten 40 Jahren 800 Mio. Menschen aus der absoluten Armut geholt.

 

Und der auf dem letzten Volkskongress beschlossene Fünfjahrplan setzt diesen erfolgreichen Kurs fort.

 

In den USA dagegen zerfällt die Gesellschaft immer mehr. So greift Armut und Bildungsarmut um sich. Und Schuld sind die Chinesen und die Russen.

 

Wir dürfen uns nicht täuschen lassen von schönen Reden Präsident Bidens vor der UNO.

 

Chinas Wirtschaft wird in der westlichen Welt als „Räuberische Wirtschaft“ bezeichnet.

 

Mit solchen Begriffen versucht man die Menschen auf eine Feindschaft zu China und Russland einzustimmen.

 

Man bereitet die Menschen auf den großen Krieg vor.

 

Der Hegemonieverlust der USA ist in der Welt nicht mehr zu übersehen.

 

Es wird versucht, den technologischen Aufstieg Chinas zu stoppen oder zumindest zu bremsen.

 

 

 

In der anschließenden regen Diskussion ging es einmal mehr um die Uiguren. Dr. Gruschka machte deutlich, dass das eine reine innerchinesische Angelegenheit ist. Viele Uiguren, kehrten aus Syrien, Afghanistan und aus Pakistan zurück, wo sie auf der Seite der Dschihadisten kämpften. Danach begann in Xinjiang eine neue Welle des Terrors mit Morden an Han-Chinesen im großen Stil. Die Volksrepublik musste deshalb dringend wirksame Antiterrormaßnahmen ergreifen. Auch dazu wurden die Umerziehungslager eingerichtet.

 

Dort wird den uneinsichtigen Uiguren durch Ausbildung eine Perspektive gegeben und bei Bewährung werden sie in die freie Wirtschaft entlassen.

 

 

 

Der Vortrag und die Diskussion fanden die Zustimmung der anwesenden Teilnehmer und Dr. Gruschka wurde für seinen hervorragenden Vortrag ausdrücklich der Dank ausgesprochen.

 

 

 

Liebe Freunde, an dieser Stelle möchten wir auf folgenden

Link verweisen:
http://www.china-botschaft.de

Das ist eine sehr interessante Lektüre der Chinesischen Botschaft in Deutschland. Hier findet man auch den Newsletter der Chinesischen Botschaft, den man übrigens auch abonnieren kann.

 

Die Ausgabe des Newsletters  Dezember 2021

 

Eine kleine Leseprobe:

 

Kleiner Tipp am Rande: Um auf diesen veröffentlichten Seite zu lesen, einfach anklicken ( Bild wird dann groß). Die Links zum weiterlesen lassen sich allerdings nur über den Originalnewsletter öffnen.Dort gibt es auch weitere interessante Neuigkeiten.