+++ Neuigkeiten +++Neuigkeiten+++Neuigkeiten+++Neuigkeiten+++

Hallo liebe Mitglieder unseres Vereins,

 

Das Chinesische Kulturzentrum Berlin nimmt wieder seine Arbeit auf und hat unseren Verein zu einer Veranstaltung eingeladen!

Die Einzelheiten bekommt Ihr direkt per E-Mail / Brief zugesandt.

Wir würden uns freuen, wenn der Verein dieses Angebot umfangreich nutzt und wir eine große Teilnahme vorweisen können.

 

Dr. Ulryk Gruschka

Vorsitzender

 

Medien im Kampf um die

 

öffentliche

 

Meinungsbildung

 

 

 

 

 

Der Deutsch-Chinesische Freundschaftsverein Ludwigsfelde e.V. lädt zu einem Vortrag mit dem Thema:

 

„Die Medien in der Gegenwart im Kampf um Frieden und Krieg“

                      

                       am 23.09.2022 ein.

 

 

Den Vortrag mit anschließender Diskussion hält der Publizist und Journalist Dr. Arnold Schölzel.

 

Die Medien spielen eine immer größere Rolle in der öffentlichen Meinungsbildung.

 

Dr. Arnold Schölzel erläutert die Möglichkeit und die Bedeutung der sich dabei ergebenen Fakten und Situationen. An konkreten Beispielen wird er auch auf die verheerenden Wirkungen von Falschmeldungen eingehen.

 

Die heutige weltpolitische Lage, insbesondere die Meinungsbildung zu Russland und China geben Anlass, Fakten kennen zu lernen, um das Geschehen besser einordnen zu können. In der anschließenden Diskussion werden diesbezüglich offene Fragen beantwortet werden können.

 

 

 

 

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 23. September 2022 um 17.00 Uhr im Klubhaus Ludwigsfelde, Theodor-Fontane-Str. 42 im Kinosaal (Seiteneingang) statt.

 

Der Freundschaftsverein lädt alle, die an diesem Thema interessiert sind,

 

herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

 

 

Erklärung des chinesischen Außenministeriums zum Besuch von Pelosi in Taiwan

                                                                                                                                                                                                                                                            2022-08-02

 

 

Das chinesische Außenministerium hat am Dienstag eine Erklärung zum Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Chinas Region Taiwan abgegeben. Nachfolgend finden Sie den vollständigen Wortlaut der Erklärung:

 

Am 2. August besuchte die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, unter Missachtung des starken Widerstands und der ernsthaften Proteste Chinas die chinesische Region Taiwan. Dies ist ein schwerwiegender Verstoß gegen den Ein-China-Grundsatz und die Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués zwischen China und den USA. Er hat schwerwiegende Auswirkungen auf die politische Grundlage der Beziehungen zwischen China und den USA und stellt eine ernsthafte Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Chinas dar. Sie untergräbt ernsthaft den Frieden und die Stabilität in der Taiwan-Straße und sendet ein völlig falsches Signal an die separatistischen Kräfte, die für die „Unabhängigkeit Taiwans" eintreten. China lehnt dies entschieden ab und verurteilt es aufs Schärfste und hat bei den Vereinigten Staaten eine ernsthafte Demarche unternommen und scharf protestiert.

Es gibt nur ein China auf der Welt. Taiwan ist ein unveräußerlicher Teil des chinesischen Territoriums. Die Regierung der Volksrepublik China ist die einzige rechtmäßige Regierung, die ganz China vertritt. Dies wurde in der Resolution 2758 der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 1971 eindeutig anerkannt. Seit der Gründung der Volksrepublik im Jahr 1949 haben 181 Länder diplomatische Beziehungen zu China auf der Grundlage des Ein-China-Prinzips aufgenommen. Das Ein-China-Prinzip ist ein universeller Konsens der internationalen Gemeinschaft und eine grundlegende Norm in den internationalen Beziehungen.

Im Jahr 1979 haben sich die Vereinigten Staaten im Gemeinsamen Kommuniqué China-USA über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen klar dazu verpflichtet: „Die Vereinigten Staaten von Amerika erkennen die Regierung der Volksrepublik China als die alleinige rechtmäßige Regierung Chinas an. In diesem Zusammenhang wird das Volk der Vereinigten Staaten kulturelle, kommerzielle und andere inoffizielle Beziehungen mit dem Volk von Taiwan unterhalten." Der Kongress als Teil der US-Regierung ist von Natur aus verpflichtet, die Ein-China-Politik der US-Regierung strikt einzuhalten und sich jeglichen offiziellen Austauschs mit Chinas Taiwan-Region zu enthalten. China hat sich seit jeher gegen den Besuch von US-Kongressmitgliedern in Taiwan ausgesprochen. Und die US-Exekutive hat die Aufgabe, einen solchen Besuch zu verhindern. Da Sprecherin Pelosi die amtierende Vorsitzende des US-Kongresses ist, stellen ihr Besuch und ihre Aktivitäten in Taiwan, in welcher Form und aus welchem Grund auch immer, eine große politische Provokation dar. China akzeptiert dies absolut nicht, und das chinesische Volk lehnt dies entschieden ab.

Die Taiwan-Frage ist das wichtigste und heikelste Thema in den Beziehungen zwischen China und den USA. Die Taiwanstraße steht vor einer neuen Runde von Spannungen und ernsten Herausforderungen. Und die grundlegende Ursache dafür sind die wiederholten Versuche der taiwanesischen Behörden und der Vereinigten Staaten, den Status quo zu ändern. Die taiwanesischen Behörden bemühen sich weiterhin um die Unterstützung der USA für ihre Unabhängigkeitsbestrebungen, Sie weigern sich, den Konsens von 1992 anzuerkennen, setzen alles daran, die „Entsinisierung" voranzutreiben, und fördern die „schrittweise Unabhängigkeit". Die Vereinigten Staaten versuchen ihrerseits, Taiwan zu benutzen, um China einzudämmen. Sie verzerren und verschleiern ständig das Ein-China-Prinzip, intensivieren den offiziellen Austausch mit Taiwan und ermutigen separatistische Aktivitäten für die „Unabhängigkeit Taiwans". Diese Schritte sind wie ein Spiel mit dem Feuer und äußerst gefährlich. Diejenigen, die mit dem Feuer spielen, werden daran zugrunde gehen.

 

Die chinesische Regierung und das chinesische Volk haben in der Taiwan-Frage eine konsequente Haltung eingenommen. Das mehr als 1,4 Milliarden zählende chinesische Volk ist fest entschlossen, die staatliche Souveränität und territoriale Integrität entschlossen zu schützen. Es ist das gemeinsame Bestreben und die heilige Verantwortung aller Chinesen, die vollständige Wiedervereinigung des Mutterlandes zu verwirklichen. Der Wille des Volkes darf nicht missachtet werden, und der Trend der Zeit kann nicht umgekehrt werden. Kein Land, keine Kraft und kein Einzelner sollten jemals die feste Entschlossenheit, den starken Willen und die große Fähigkeit der chinesischen Regierung und des chinesischen Volkes unterschätzen, die staatliche Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen und die nationale Wiedervereinigung und Wiederauferstehung zu erreichen. China wird definitiv alle notwendigen Maßnahmen als Reaktion auf den Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses ergreifen, um seine Souveränität und territoriale Integrität entschlossen zu schützen. Alle sich daraus ergebenden Konsequenzen müssen von der US-amerikanischen Seite und den separatistischen Kräften der „Unabhängigkeit Taiwans" getragen werden.

 

China und die USA sind zwei große Länder. Der richtige Weg für sie, miteinander umzugehen, kann nur in gegenseitigem Respekt, friedlicher Koexistenz, Nicht-Konfrontation und Win-Win-Kooperation bestehen. Die Taiwan-Frage ist eine rein interne Angelegenheit Chinas. Kein anderes Land hat das Recht, in der Taiwan-Frage als Richter aufzutreten. China fordert die Vereinigten Staaten nachdrücklich auf, die „Taiwan-Karte" nicht mehr auszuspielen und Taiwan nicht mehr als Druckmittel zu benutzen. Sie sollten aufhören, sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen. Sie sollten aufhören, separatistische Kräfte, die für die „Unabhängigkeit Taiwans" eintreten, in irgendeiner Form zu unterstützen. Sie sollte damit aufhören, in der Taiwan-Frage das eine zu sagen, aber das Gegenteil zu tun. Sie sollten aufhören, das Ein-China-Prinzip zu verdrehen, zu verschleiern und auszuhöhlen. Sie müssen glaubwürdige Maßnahmen ergreifen, um den Ein-China-Grundsatz und die Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués zwischen China und den USA strikt einzuhalten, die Verpflichtungen der US-Regierung einzuhalten und nicht weiter den falschen und gefährlichen Weg zu beschreiten.

(Quelle: german.cri.cn)

 

 

Das war unsere Jahreshauptversammlung

Wir konnten unsere Versammlung in angenehmer Atmosphäre im Chinesischen Restaurant XIA in Ludwigsfelde am 25. Juni 2022 durchführen.

Kurz zum Inhalt des Berichtes unseres Vorsitzenden.

 

 

 

Dr. Ulryk Gruschka ging in seinem Bericht auf folgende Fragen ein.

 

 

 

Die politische Situation hat sich im letzten Jahr dramatisch verändert.

 

 

 

Die Coronakrise hat den wahren Charakter der kapitalistischen Gesellschaft deutlich gemacht. Denn wie eine Gesellschaft mit der Gesundheit der Menschen umgeht, offenbart ihren Charakter.

 

Das Gesundheitssystem wird immer stärker der Gewinnmaximierung untergeordnet.

 

 

 

In der Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine ist es nicht wie vom Westen behauptet, eine grundlose Aggression Russlands, sondern die Ukraine führte seit 2014 einen Kampf gegen die Bevölkerung der beiden abtrünnigen Republiken. 87% der Bevölkerung stimmten für die Lostrennung von der Ukraine. Russland als Garantiemacht für die Sicherheit der Republiken war gezwungen, auf diesen Genozid zu reagieren, auch wegen der 700 000 Bürger Russlands, die dort leben. Er ging im weiteren auf die Tatsache ein, dass die Ukraine als Möglichkeit zur militärischen Einkreisung Russlands von den USA und der NATO genutzt wird. Zu den offiziellen Medien, diese sind mit ihrer Russophobie zu einer aktiven Waffengattung geworden.Wir haben es mit einer von den USA und ihren NATO-Verbündeten lange vorbereiteten Auseinandersetzung mit Russland zu tun.

 

 

 

Dr. Gruschka machte die Bedeutsamkeit der Vorträge deutlich, die dankenswerter Weise von Referenten wie Dr. Uwe Behrens zum Thema was wir alles über die VR China nicht wissen. Cornelius Renkl stellte in seinem Vortrag dar, wie die KPDSU mit ihrem revisionistischen Kurs die Kommunistische Weltbewegung spaltete. Dieser Weg führte dann bekanntermaßen in den 1980iger Jahren in die Katastrophe. Dr. Hartmut König war mit einer sehr interessanten und lebendigen Buchlesung im März unser Gast. Prof. Dr. Eike Kopf machte in seinem Vortrag deutlich, wie die schöpferische Anwendung des Marxismus/Leninismus unter den konkreten chinesischen Bedingungen zum Erfolg werden. Prof. Dr. Latzo hielt im Mai einen eindrucksvollen Vortrag zum Ukrainekonflikt.

 

Der Höhepunkt unserer Veranstaltungen war die Festveranstaltung zum 100. Gründungstag der KP Chinas. Als großen Erfolg können wir verbuchen, dass es uns gelungen ist, die auf der Festveranstaltung gehaltenen Referate in Form einer Broschüre herauszubringen und so die enthaltenen Gedanken zur Völkerverständigung weiter zu verbreiten.

 

 

 

Eine große Stütze für unseren Verein war in der Vergangenheit die enge Zusammenarbeit mit der Chinesischen Botschaft und dem Kulturzentrum in Berlin. In den letzten beiden Jahren kam diese Zusammenarbeit durch die Coronamaßnahmen zum erliegen. In jüngster Zeit gibt es hoffnungsvolle Zeichen einer Wiederbelebung.

 

In all unseren Veranstaltungen haben wir immer wieder versucht, Ursachen und Wirkungen des rasanten Aufstiegs der VR China deutlich zu machen. Wir bedanken uns bei allen Referenten, die uns immer wieder Zugang zu neuen Erkenntnissen verschafften.

 

Wir müssen die Fakten erkennen, damit wir nicht der Gehirnwäsche der Medien erliegen.

 

 

 

Dr. Gruschka bedankte sich bei den einzelnen Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit.

 

Unser Mitgliederstand beträgt zur Zeit 69. Das war schon mal besser, es fehlen vor allem junge Leute.

 

Trotz aller Probleme konnten wir die erfolgreiche Arbeit fortsetzen.

 

 

 

Vieles deutet gegenwärtig auf eine Systemauseinandersetzung mit Russland und China hin.

 

Es ist viel schlimmer geworden als wir vermuteten.

 

Es gibt nur die Schlussfolgerung, nämlich, dass wir in Verantwortung vor uns selbst und unserer friedlichen Zukunft uns dieser Entwicklung entgegenstellen und auf diesem Weg so viele Menschen wie möglich mitnehmen.

 

 

 

 

Weltpolitische Lage durch den Russland Ukraine - Konflikt

 

 

 

Der Deutsch-Chinesische Freundschaftsverein e.V. Ludwigsfelde lud zum 20. Mai 2022 zu einem Vortrag mit dem Thema ein:

 

 

 

Russland und der Ukraine - Konflikt“

 

 

 

  Den Vortrag mit anschließender Diskussion hielt Prof. Dr. Anton Latzo, der seit Jahrzehnten auf den Gebieten Politik – Staat - Recht als Wissenschaftler tätig ist. Seine kritischen, richtungsweisenden Analysen und Veröffentlichungen weisen ihn als streitbaren Kämpfer für eine gerechtere Zukunft aus. In seinen Veröffentlichungen analysiert er die Realität der Gesellschaft kritisch.

 

 

 

Wir erlebten eine sehr emotional und leidenschaftlich vorgetragene Rede von Prof. Dr. Anton Latzo, in welcher er die waren Ursachen der Auseinandersetzung in der Ukraine klar und deutlich benannte. Es geht nämlich hauptsächlich um die Systemauseinandersetzung in welcher sich die Ukraine als Stellvertreter des westlichen Imperialismus zur Sicherung seiner Weltherrschaft missbrauchen lässt.

 

Die anschließende Diskussion verlief ebenso leidenschaftlich. Es ging hauptsächlich um die Osterweiterung der NATO, die Biolabore der USA in der Ukraine, es ging auch um die Tatsache, dass die Ukraine seit 2014 einen Krieg gegen das eigene Volk führen und diesen ständig eskalierten bis zur ernsthaften Bedrohung Russlands.

An der Gedenkveranstaltung zum Tag der Befreiung am 8. Mai beteiligten sich wieder Mitglieder unseres Vereins.  Der Bürgermeister hielt eine kluge Rede, in der er vor allem für Toleranz warb.

Der Vortrag von Prof. Dr. Eike Kopf am 22.April war wieder sehr gut und fand viele interessierte Zuhörer!

Das war der Ostermarsch am 09.04.2022 in Potsdam

Die Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen der KP Chinas

 

Aus diesem Anlass hat der Deutsch-Chinesische Freundschaftsverein eine Broschüre mit dem Inhalt der Veranstaltung herausgebracht.

 

Im Folgenden eine kurze Leseprobe, die einleitenden Worte von Dr. Ulryk Gruschka:

 

 

                                            Zum besseren Lesen: Klick auf die einzelnen Bilder

Die vollständige Broschüre lässt sich unter folgendem Link vorab herunterladen:

broschuere 100-Jahr-Feier-A5-03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Alternativ ist es auch möglich, die komplette Broschüre auf dieser Seite unter "Artikel, Aufsätze" - "2021" zu lesen!

Außerdem veröffentlichen wir an gleicher Stelle ebenfalls einen Bericht der Kommunistischen Arbeiterzeitung zu der Festveranstaltung (auch zum

downloaden).

Liebe Freunde, an dieser Stelle möchten wir auf folgenden

Link verweisen:
http://www.china-botschaft.de

Das ist eine sehr interessante Lektüre der Chinesischen Botschaft in Deutschland. Hier findet man auch den Newsletter der Chinesischen Botschaft, den man übrigens auch abonnieren kann.

 

Die Ausgabe des Newsletters  Juli 2022

 

Eine kleine Leseprobe:

 

Kleiner Tipp am Rande: Um auf diesen veröffentlichten Seite zu lesen, einfach anklicken ( Bild wird dann groß). Die Links zum weiterlesen lassen sich allerdings nur über den Originalnewsletter öffnen. Dort gibt es auch weitere interessante Neuigkeiten.